Holocaustleugner Horst Mahler in Jena

Während am vergangenen Samstag in vielen anderen Städten Menschen gegen Israel auf die Straßen zogen, verschanzten sich die Jenaer Neonazis im Braunen Haus, um dort einem Vortrag des Antisemiten und Holocaustleugners Horst Mahler, unter dem Titel “Die Kernschmelze der judaisierten Welt ist der Welt Auferstehung zum Nationalsozialismus!”, zu lauschen. Verschanzen mussten sie sich wirklich, da sich ca. 300 Menschen vor dem Braunen Haus versammelten um gegen Antisemitismus, Horst Mahler und das Braune Haus zu demonstrieren. Die Polizei reagierte unverhältnismäßig. Es beteiligten sich auch israelsolidarische Antifaschist_innen an dem Protest. Bei Black-Red-Press gibt es einen Bericht und eine Foto-Dokumentation

(al citiso / PONI) Am gestrigen Samstag, dem 10. Januar 2009, besuchte der Holocaustleugner Horst Mahler das Braune Haus in Altlobeda, um seine antisemitische Hetze zum Besten zu geben. Etwa 300 GegendemonstrantInnen versammelten sich unter dem Motto „Antisemitismus zur Kernschmelze bringen“ in der Jenaischen Straße, wurden allerdings durch zwei Reihen Hamburger Gitter von der Polizei in etwa 50 Meter Abstand zum Veranstaltungsort gehalten. Eine Maßnahme, die es vorher noch nie gegeben hat. Während der Kundgebung äußerten einige Teilnehmerinnen ihren Unmut über diese Tatsache und versuchten die Gitter abzubauen. Ein Reizgaseinsatz, auch gegen eine Ordnerin der Veranstaltung war die Folge. Nach der planmäßigen Beendigung der Kundgebung und der gemeinsamen Abreise der TeilnehmerInnen mittels Straßenbahn, entschied man sich in der Innenstadt eine Spontandemonstration gegen Polizeigewalt durchzuführen. Ein kraftvoller, entschlossener Demozug von 200 Menschen zog vom Busbahnhof durch die Innenstadt, wurde aber in der Oberlauengasse von einem massiven Polizeiaufgebot mit Schlagstöcken brutal auseinander getrieben. 17 Personen wurden in Gewahrsam genommen, 4 Personen verletzt. Augenzeugen sprachen von einem völlig überzogenen Einsatz und sinnloser Gewalt seitens der Polizei.